Pfarrkirche San Juan Bautista



Die Kirche, die dem Patrozinium von San Juan Bautista (Sankt Johannes der Täufer) gewidmet ist, wurde zwischen 1736 und 1776 erbaut. Der Bau wurde durch Beiträge der Bürger von Alcalà finanziert. (Dreissigstzoll: von je 30 Cántaro (16,13 l) Wein oder Öl und Arroba (11,5 kg) an Weizen wurde ein Teil abgegeben.) José Herrero und Joan Barceló waren die Architekten der Kirche.
Der Grundriss hat die Form eines Lateinischen Kreuzes. Die Pfarrkirche hat drei Kirchenschiffe, die in fünf Bereiche unterteilt sind. Sie verfügen über ein Kreuzschiff, bedeckt von einer Kuppel mit Pendentifs und über einen Tambour mit acht Fenstern, ohne Laterne.
Die Fassade, eine riesige Wand mit gemischter Linienführung, ist mit Laternen gekrönt und mit der Statue des Erzengels Michael vollendet, der über den drei symmetrisch angelegten Portalen thront. Das mittlere Portal ist drei Stock hoch und die beiden seitlichen Portale sind zwei Stock hoch.
Die Dekoration der Kirche basiert auf barocke Gipsarbeit und Malereien am Gewölbe mit allegorischen und figurativen Themen. Das große zentrale Altarbild wurde 1996 vom Maler Vicente Traver Calzada gefertigt, der durch das Motiv in der Mitte, die Enthauptung von St. Johannes der Täufer, die Zeitlosigkeit der Gewalt und Bosheit darstellt.

Im Inneren der Kirche befindet sich das Pfarrmuseum in dem Ölgemälde, Tafelbilder, Gold- und Silberschmiedearbeiten sowie andere Ornamente ausgestellt werden. Diese Gegenstände waren bis zu ihrer Wiederentdeckung in prekären Zuständen gelagert.

Glockenturm



1784, siebzehn Jahre nach der Einweihung des Gotteshauses, begann der Bau des Glockenturms, zweifellos ein Wahrzeichen der Gemeinde. Er wurde von Joan Barceló entworfen, der auch den Bau leitete. 1803 wurde der Bau von Blas Teruel vollendet.
Der Turm befindet sich an der rechten Seite der Kirche und ist ein freistehender, achteckiger Turm mit Ziergiebel, der durch Stockwerkgesimse in vier Abschnitten unterteilt ist.
Auf der Spitze des Turms befindet sich eine Statue von St. Johannes der Täufer. Die Statue ist aus Holz und mit Blei überzogen. Am Eingang befindet sich, eingerahmt von dorischen Pilastern, eine bogenförmige Mauernische mit einer kleinen Statue der Heiligen Barbara.
Der Turm ist 68 m hoch und somit einer der höchsten in der autonomen Region Valencia. Das gesamte Gebäude ist aus weißem Kalkstein ohne Steinmetzzeichen gebaut. Eine Wendeltreppe führt bis zur Glockenkammer.

Zufolge einer Legende aus mündlicher Überlieferung, wurde der Turm auf Rebholz gebaut, damit der starke Wind ihm nichts anhaben konnte. Der Blick von oben bietet eine besonders schöne Aussicht auf das Dorf, das Tal, die Berge, dem historischen Korridor von Alcalà und den Gebirgszug Sierra de Irta.